Show Less
Restricted access

Späte Essays zur Literatur der Romanen

Jürgen von Stackelberg

Der Verfasser nennt diese Arbeiten zur Literatur der Romanen, zur französischen und italienischen Literatur und zur literarischen Übersetzung, Essays. Es handelt sich um Feuilletonartikel, Besprechungen und Vorträge, die gut lesbar und allgemeinverständlich geschrieben sind und nicht nur den Fachspezialisten, sondern ein weiteres literarisch interessiertes Publikum ansprechen sollen.
Von Montaigne über La Fontaine und andere französische Klassiker, über Frankreichs Aufklärung, vor allem Voltaire und Diderot, bis zu Umberto Eco beleuchtet Jürgen von Stackelberg immer wieder neue, bisher zu wenig beachtete Aspekte der literarischen Werke.
Aus dem Inhalt: Essayistik heute. Statt einer Einleitung – Montaigne, Rousseau und Molière über Liebe und Ehe – Corneilles Liebes-Opportunisten – Der Tod in der Komödie – La Fontaine als Erfinder – Fénelons Abenteuer des Telemach – Voltaire und die Toleranzidee – Diderots Atheismus – Goethe als Übersetzer – Baudelaire und E.A. Poe – Von wem stammt Der Name der Rose? – Charles Bovary, Landarzt von Jean Améry – Über meine Bücher. Ein Rückblick