Show Less
Restricted access

Robuste Frontierfunktionen, methodologische Anmerkungen und Ausbildungsadäquanzmessung

Uwe Jensen

Produktionsfunktionen sollten als Frontierfunktionen modelliert werden, da dann im Einklang mit der mikroökonomischen Theorie der maximal mögliche Output bei gegebenen Inputs geschätzt werden kann. Diese Arbeit liefert eine gründliche Einführung in parametrische Frontierverfahren und zeigt, daß deren fehlende Robustheit ein noch ungelöstes Problem ist. Robuste Verfahren dienen zur Entwicklung von Schätzern, die nicht so sensitiv gegenüber einflußreichen Beobachtungen sind. Nach einer Einführung in die Theorie robuster Verfahren wird die neu entwickelte Frontier-Peeling-Prozedur vorgestellt. Anschließend wird das beschriebene Instrumentarium auf die Schätzung einer robusten humankapitaltheoretischen Einkommensfrontierfunktion angewendet, die wiederum zur Ausbildungsadäquanzmessung eingesetzt wird.
Aus dem Inhalt: Frontierfunktionen – Entwicklung einer Methodologie – Einflußreiche Beobachtungen und robuste Regression – Die Frontier-Peeling-Prozedur – Robuste Einkommensfrontierfunktionen – Ausbildungsadäquanzmessung.