Show Less
Restricted access

Pavel Florenskij – Tradition und Moderne

Beiträge zum Internationalen Symposium an der Universität Potsdam, 5. bis 9. April 2000

Norbert Franz, Michael Hagemeister and Frank Haney

Pavel Florenskij (1882-1937), lange Zeit nur wenigen Spezialisten bekannt, wird durch die fortschreitende Erschließung und Veröffentlichung seines enzyklopädischen Werkes als Universalgelehrter erkennbar, der Priester, Philosoph, Theologe, Naturwissenschaftler, Ingenieur und Kulturtheoretiker in einer Person war. Das Potsdamer Symposium vom April 2000, dessen Beiträge hier versammelt sind, fragte nach der Bedeutung Florenskijs für die aktuelle interdisziplinäre Diskussion. Das Thema Tradition und Moderne verweist auf Florenskijs Bemühungen, Wissen und Glauben, Erkennen und Erleben, Diskurs und Intuition, Physik und Metaphysik aufeinander zu beziehen. Entsprechend sind verschiedene Fachdiskurse (Sprachphilosophie, Kultur- und Kunstwissenschaft, Anthropologie, Theologie) in dem Band vereint, der überdies neue Bild- und Textmaterialien zugänglich macht.
Aus dem Inhalt: Leben und Werk Florenskijs – Florenskijs theologisches Denken – Theorie der Rationalität – Sprachphilosophie und Symboltheorie – Florenskijs politische Philosophie – Florenskijs anthropologisches Denken – Kultur- und Kunsttheorie Florenskijs.