Show Less
Restricted access

Zweiundfünfzig Samstagsgeschichten

Series:

Frieda Stamm

«Samstagsgeschichten» heißen die vorliegenden kurzen Erzählungen, denn sie passen nicht in die Werktage hinein, in denen das Leben von Rationalität und Logik, von Arbeitsabläufen und Aufgaben bestimmt wird. Sie führen über die Realität des Alltags hinaus, sind aber auch keine erbauliche Sonntagslektüre - sie geben Träumen, Ängsten und müssigen Gedanken Raum. Und sie verweisen auf die Zeit, die wir glauben messen zu können in Tagen, Wochen, Jahren. Kommt nicht für jeden der Punkt, an dem man denkt: wie ist es möglich, daß ich gestern noch klein war und heute bin ich alt? Erstickende Angst greift nach uns.
Aus dem Inhalt: «Türschwelle», «Euthanasie», «Die Bibliothek der Angst», «Der Bahnof Z» und achtundvierzig weitere Geschichten, für jede Woche des Jahres.