Show Less
Restricted access

Wissenschaftlerinnen in der biomedizinischen Forschung

Luise Pasternak

In 60 Biographien von Frauen, darunter 49 Autobiographien, sind persönliche Daten dokumentiert zur Ausbildung, zum Werdegang sowie zu den Problemen und Erfolgen der Arbeit in der biomedizinischen Forschung. Für die Zusammenstellung wurde das bekannte «Forschungszentrum Berlin-Buch» gewählt, in dem experimentell und klinisch tätige Wissenschaftlerinnen von der Gründung des «Kaiser-Wilhelm-Instituts für Hirnforschung» 1930 über die Akademie-Institute der DDR-Zeit bis zum 10-jährigen Bestehen des 1992 gegründeten Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin maßgeblich an den Forschungsarbeiten beteiligt waren. Die Biographien widerspiegeln die Motivation der Frauen für die Forschung, die Einstellung zu Beruf und Familie und die Arbeitsbedingungen in Abhängigkeit von den jeweiligen politischen Systemen.
Aus dem Inhalt: Autobiographien und Biographien von Wissenschaftlerinnen im Forschungszentrum Berlin-Buch – Untersuchungszeitraum 1930-2001 – Motivation, Ausbildungsgang und persönliche Beiträge zur biomedizinischen Forschung.