Show Less
Restricted access

Umsetzungskonzepte der EG-Verbraucherschutzrichtlinien

Dargestellt am Beispiel der EG-Produkthaftungsrichtlinie, der EG-Richtlinie über mißbräuchlihce Klauseln in Verbraucherverträgen, der EG-Richtlinie über Pauschalreisen und der EG-Richlinie über den Verbraucherschutz bei Vertragsabschlüssen im Fernabsatz

Pavel Ravlusevicius

Die rechtsvergleichende Untersuchung beschäftigt sich mit den Umsetzungskonzepten der EG-Verbraucherschutzrichtlinien. Ein Hauptaugenmerk gilt der rollenspezifischen Unterlegenheit des Verbrauchers, die sich mit dem Primat formaler Gleichheit der Rechtssubjekte im nationalen Delikts- und Vertragsrecht nicht vereinbaren läßt. Die Arbeit behandelt die Frage, ob und aus welchen Gründen der Umsetzungspflicht durch Aufnahme in BGB/ABGB/ZGB, durch Parallelgesetz, durch Einpassung in nationales Gesetz und nationale Verordnung oder durch richtlinienkonforme Interpretation nachgekommen wurde? Der Autor schlägt eine Trennung der allgemeinen Rechtsnormen von den Verbraucherschutznormen durch Einführung eines Konsumentenschutzgesetzes nach österreichischem Vorbild vor.
Aus dem Inhalt: EG-Richtlinie – Verbraucherschutzrecht – Produkthaftung – Pauschalreisen – Mißbräuchliche Vertragsklauseln – Fernabsatzverträge – Rechtsvergleichende Methode.