Show Less
Restricted access

Zielentwicklung mit Kindern in Psychotherapie und Heilpädagogik

Verhaltensvereinbarung als Behandlungselement

Bernard Hobrücker

Was in der Psychotherapie Erwachsener selbstverständlich ist, wird bei der Behandlung von Kindern zumeist vernachlässigt: Die kooperative Entwicklung von Zielen. Es wird eine Methode vorgeschlagen, durch die das Kind eine aktive Rolle bei der Auswahl und Formulierung seiner Therapieziele einnimmt. Die ausführliche Bewertung der Ziele durch das Kind ist wesentlicher Bestandteil der Prozedur. Nach Einführung in das Thema sowie einer eingehenden Darstellung der Methode der «Strukturierten Zielentwicklung» folgt im empirischen Teil die Analyse der Zielbewertungen einer Gruppe von 45 Kindern in stationärer Psychotherapie. Dabei richtet sich das Interesse auf die Bedeutung verschiedener Zielbereiche und die Übereinstimmung der Bewertungen mit denen von erwachsenen Beurteilern; besondere Beachtung gilt der Konsistenz der kindlichen Zielbewertungen.
Aus dem Inhalt: Es fehlt ein Therapieelement «Zielentwicklung» – Grundlagen einer strukturierten Zielentwicklung – Auswahl und Formulierung der Ziele – Zielbewertung – Ergebnisse: Zielbereiche, Wichtigkeit und Erreichbarkeit von Zielen, Konsistenz von Bewertungen, Umgang mit Inkonsistenzen als Therapiediagnostik.