Show Less
Restricted access

«Wilhelm von Österreich»

Johanns von Würzburg «Historia Poetica» von 1314 und Aufgabenstellungen einer narrativen Fürstenlehre

Series:

Albrecht Jürgens

Der 'Wilhelm von Österreich' wurde seitens der Literaturgeschichte neben anderen späthöfischen Epen unter der Perspektive epigonalen Rückbezugs auf Vorbilder der sogenannten höfischen Klassik behandelt. Die Arbeit geht der historischen Entwicklung dieses Werturteils nach und untersucht die ästhetische Eigenart des Textes, die zu solcher Etikettierung veranlaßte. Demgegenüber geht der zweite Teil der Arbeit dem Erzählkonzept des 'Wilhelm von Österreich' nach, das im Funktionsrahmen der Fürstenunterweisung und Herrschaftsprogrammatik die Traditionen des Minneromans und der deutschsprachigen Ausformung der 'chanson de geste' harmonisiert.
Aus dem Inhalt: Eine 'Historia Poetica' - Zur Geschichte eines Interesses am 'Wilhelm von Österreich' - Johann von Würzburg als epigonischer Verfasser - Aspekte der erzählerischen Einlösung des didaktischen Programms.