Show Less
Restricted access

Horkheimer und Italien

Dokumente, Texte, Interviews

Gerd van de Moetter

Die Spätphilosophie des im Tessin zurückgezogen, aktiv wirkenden Sozialphilosophen Max Horkheimer wird in authentischen Aufzeichnungen - Vorträgen und Fernsehaufzeichnungen - erstmals gedruckt. Eine Italienreise 1956 in Form eines 'Aide-Mémoire' eröffnet den weit gespannten Bogen: von Lugano bis zu den Griechentempeln in Sizilien als Reisen auf den Spuren der Magna Graecia. Vorträge in Rom, Venedig im Jahre 1969 werden erstmals in ungekürzter Form, im Originalwortlaut publik. Die Wahlverwandtschaft, der Vorzug des Italienischen wird hier dokumentiert. Frappant sind die Fernseh-Interviews 1968 bis 1971 im Tessiner Fernsehen - prinzipielle Skepsis, Vorliebe für Correggio und dem Italien der Renaissance.
Aus dem Inhalt: Aide-Mémoire. Italienreis 1956 - Vorträge in Rom (1969) und Venedig (1969) - Interviews in Lugano 1968 bis 1971 - Memorandum 'An Maidon' - Briefdokumente - Bibliographie - Nachwort.