Show Less
Restricted access

Das Frauenbild in Brechts Lyrik

Series:

Herbert Frenken

Seit einigen Jahren belegt eine zunehmende Zahl von Veröffentlichungen das gewachsene Interesse am Thema «Brecht und die Frauen». Die Komplexität der Erscheinungsformen des Weiblichen gerade innerhalb seiner Lyrik verführt allerdings leicht dazu, anhand weniger, besonders krasser Beispiele lediglich den «Frauenverächter» Brecht anzuprangern. Die vorliegende Untersuchung unternimmt es deshalb, mit literaturwissenschaftlichen Methoden zu einer differenzierteren Beurteilung des Brechtschen Frauenbildes beizutragen. Zum einen wird das Instrumentarium zur Analyse seiner Lyrik dadurch bereichert, daß das von Brecht bei der Darstellung des Weiblichen benutzte Bildvokabular in seinen synchronen und diachronen Dimensionen entschlüsselt wird. Zum anderen geht der Autor der Frage nach, wie Brecht bei der Gestaltung femininer Grundmuster am Beispiel von Mutter und Geliebter vorgeht, d. h. auf welche Weise er die vorgefundene Realität - buchstäblich - ver«dichtet».
Aus dem Inhalt: Leit-Bilder und Leit-Motive (Wasser als weibliches Medium - Der Körper der Frau - Die Erotik des Essens) - Das Mutterbild - Frauen um Brecht.