Show Less
Restricted access

Die Geschichte der beobachtenden Embryologie

Die Hühnchenentwicklung als Studienobjekt über zwei Jahrtausende

Änne Bäumer-Schleinkofer

Seit der Antike hat man sich mit Entwicklungsvorgängen beschäftigt. Dabei galt das eigentliche Interesse von jeher dem Menschen, aber hier waren während der Entwicklung im Mutterleib keine Beobachtungen möglich. Bereits im 4. Jh. v. Chr. kam man daher auf die Idee, die leichter zu beobachtende Hühnchenentwicklung zu untersuchen. So wurde der Hühnerembryo zum ersten Studienobjekt in der Geschichte der Embryologie und blieb das Standarduntersuchungsobjekt bis zum 19. Jh. Alle Streitfragen der Entwicklungstheorie wie Präformation, Epigenese, welcher Teil entsteht zuerst, welche Eigenschaften sind erblich, gibt es Urzeugung aus anorganischer Materie usw. versuchte man durch Studien am Hühnchen zu klären. Entsprechend wurden auch alle wesentlichen Entdeckungen bis hin zur Aufstellung der Keimblättertheorie am Hühnchen gewonnen.
Aus dem Inhalt: Die Begründung der Embryologie - Dynamische contra statische Betrachtungsweise - Die Begründung der neuzeitlichen Embryologie - Der Streit um Präformation und Epigenese im 18. Jahrhundert - Embryologie im 19. und 20. Jahrhundert.