Show Less
Restricted access

Enge appositionelle Syntagmen in der deutschen Gegenwartssprache

Mehr als ein marginales grammatisches Problem

Werner Hackel

Das Buch untersucht einen Problemfall der deutschen Syntax, das enge appositionelle Syntagma. Dabei werden drei Ziele verfolgt: Zum einen soll die Spezifik dieses Fügungsmodells herausgearbeitet werden (Definition und Typologie), sein Leistungsspektrum verdeutlicht und zum anderen das synonymisch-paradigmatische Umfeld dieser Konstruktion gekennzeichnet werden. Im Auge bleibt dabei stets der entwicklungstendenzielle Aspekt. Methodisch ist die Darstellung empirisch-deskriptiv-klassifikatorisch ausgerichtet, akzentuiert wird der funktionale Aspekt.
Aus dem Inhalt: Theoretische Grundlagen - Deskription von zwei Haupttypen des engen appositionellen Syntagmas, und zwar: Appositionssyntagmen mit titelartiger Kennzeichnung und Appositionssyntagmen mit exponierender Kennzeichnung - Resümee.