Show Less
Restricted access

Shakespeare und das neuzeitliche Heidentum

Wilfried Kuckartz

Shakespeare wird hier in pädagogischer Absicht vorgestellt, als Erzieher. Gemeint ist nicht der Shakespeare im Fleisch, sondern sein Mythos. Mithin werden die unsterblichen Gestalten seiner Meisterwerke als Vorbilder gedeutet, als Modelle möglichen, wünschbaren Menschseins, in denen trotz aller Tragik das Diesseits heidnisch bejaht und gefeiert wird. Shakespeare selbst hat diese Lebenseinstellung noble genannt - edel in diesem Sinn sind alle seine großen Helden: Hamlet und Othello, Lear und Macbeth, Antonius und Cleopatra. Und solch heidnische Lebensbejahung hat Nachfolge gefunden; exemplarisch wird diese an Goethe und Schiller, Nietzsche und Klages angedeutet, die sich selbst als Heiden verstanden haben, als Ketzer in Ablehnung der tradierten christlichen Jenseitsgläubigkeit. Insgesamt mögen sie so für dieselbe Nachfolge Shakespeare heute werben.
Aus dem Inhalt: Heidentum und Christentum - Shakespeare als Erzieher - Nachfolge Shakespeares.