Show Less
Restricted access

Erziehungsziele, Erzieherverhalten und Autopoiese

Die Bedeutung von Erziehungszielen für die Handlungsregulation von Pädagogen

Barbara Jürgens

Pädagogischem Handeln scheinen enge Grenzen gesetzt zu sein: Es wird in der Regel als an Erziehungszielen orientierte Tätigkeit charakterisiert. Die Möglichkeit, Erziehungsziele auch wirklich zu erreichen, ist aber offensichtlich wenig kalkulierbar. Der erste Teil des Buches diskutiert pädagogische und psychologische Auffassungen zu dieser Problematik. Im zweiten Teil wird eine Lösung in Anlehnung an die Theorie autopoietischer Systeme vorgeschlagen: Pädagogisches Handeln wird als Teilbereich der Interaktion zweier sich selbst regulierender Organismen beschrieben.
Aus dem Inhalt: Erziehungsziele und pädagogisches Handeln aus der Sicht pädagogischer bzw. pädagogisch-psychologischer Ansätze - Psychologische Konzepte zur handlungsregulierenden Funktion von Zielen - Erziehungsziele und die Theorie autopoietischer Systeme.