Show Less
Restricted access

Wandlungen des Doppelgängers

Shakespeare - E.T.A. Hoffmann - Pirandello- Von der Zwillingskomödie ("The Comedy of Errors</I>) zur Identitätsgefährdung ("Prinzessin Brambilla; Il fu Mattia Pascal</I>)

Sandro Moraldo

«Doppeltgänger heißen Leute, die sich selber sehen». Die Definition Jean Pauls bestimmt die Veranschaulichung des romantischen Doppelgängers, dessen Ausläufer bis in die Gegenwart reichen. Das Motiv läßt sich allerdings bis in die Antike zurückverfolgen. René Welleks Hinweise zur europäischen Tradition des Doppelgängers stellen jene typologische Dreistufigkeit des Motivs bereit, die dieser Untersuchung den Orientierungspunkt liefert. Der Doppelgänger ist möglich als «identischer» Zwilling, als magisches Ebenbild und als Gestalt des anderen Lebens, die jedes beliebige Aussehen haben kann. Diese Typologie wird an drei exemplarischen Textbeispielen erläutert. Mit Forschungsbericht und ausführlicher Bibliographie zum Doppelgänger.
Aus dem Inhalt: William Shakespeare: The Comedy of Errors - E.T.A. Hoffmann: Prinzessin Brambilla - Luigi Pirandello: Il fu Mattia Pascal.