Show Less
Restricted access

Soziologie, Politik und Kultur

Von Alfred Weber zur Frankfurter Schule

Eberhard Demm

Zwischen Alfred Webers Heidelberger Institut für Sozial- und Staatswissenschaften und dem Frankfurter Institut für Sozialforschung gab es wichtige personelle Transfers (u.a. Karl Mannheim, Erich Fromm, Norbert Elias) sowie zahlreiche inhaltlich-methodologische Parallelen (zeitdiagnostische Kulturanalyse, Ideologiekritik, Bürokratie- und Angestelltenforschung). Warum konnten aber in den fünfziger Jahren die quantitativ-empirisch orientierten Soziologen um René König Webers Schule völlig verdrängen, während sie den Siegeszug der Frankfurter «Kritischen Theorie» nicht zu verhindern vermochten? Dieser Aufsatzband geht zunächst den Ursprüngen von Webers Kultursoziologie im Spannungsfeld von Politik und Kultur der Jahrhundertwende nach, untersucht dann die Parallelen zur Frankfurter Schule sowie den soziologischen Schulenkampf der fünfziger Jahre, um zum Schluß Webers Denkanstöße zur Kultur- und Politikwissenschaft der Nachkriegszeit zu erschließen.
Aus dem Inhalt: Eberhard Demm: Einleitung – Richard Bräu: Visionen einer «Neuen Wissenschaft» - Zur weltanschaulichen Grundlegung seines Werkes – Colin Loader: From «Nationalökonomie» to «Kultursoziologie»: Structural Issues in Alfred Weber's Early Writings – Hans Nutzinger: Die Entwicklung des wirtschafts- und sozialpolitischen Denkens bei Alfred Weber – Eberhard Demm: Biographische Faktoren in Alfred Webers Hinwendung zur Kultursoziologie – Eva Karadi: Karl Mannheim zwischen Kultursoziologie und Wissenssoziologie – David Kettler: The Secrets of Mannheim's Remarkable Rise, 1923-1933 – Erich Klein-Landskron: Erich Fromm und Alfred Weber. Ein Beitrag zur Rezeption kultursoziologischer Konzepte der Sinnkonstitution – Günter C. Behrmann: Der vergessene Nestor. Alfred Weber und die Reform der Sozialwissenschaften in der Bundesrepublik – Volker Kruse: Warum scheiterte Alfred Webers Kultursoziologie? Ein Interpretationsversuch – Peter Molt: Der Beitrag Alfred Webers zur Begründung der Politikwissenschaft in Deutschland – Friedrich Fürstenberg: Der Kulturbegriff Alfred Webers und die heutige Kulturwissenschaft – Volker Kruse: Zum Geschichtsverlust der heutigen Soziologie. Eine Erwiderung.