Show Less
Restricted access

Wider die Beliebigkeit

Das Konzept einer grundsätzlich richtigen Ethik

Christine Lauer

Die zentrale Argumentation dieser Arbeit an der Grenze zwischen Theologie und Philosophie beruht auf dem komplex angelegten Nachweis, daß nicht nur mittels des religiösen Glaubens an Gott, sondern bereits durch das Denken als Denken eine kategorische Sollensethik umfassenden Inhalts möglich ist. Durch Rekurs auf die conditio humana, zu der denknotwendig die nicht widerlegbare Möglichkeit des Daseins Gottes gehört, ist diese Ethik rational zu begründen, und zwar – gegen Kant – nur durch diesen Rekurs. Obwohl das Denken der Möglichkeit weniger ist als das Glauben an Gott, reicht es für eine letzte Verbindlichkeit aus, weshalb hierdurch der theoretischen Beliebigkeit und praktischen Orientierungslosigkeit im Moralischen wirkungsvoll begegnet werden kann.
Aus dem Inhalt: Die horizontale Dimension der conditio humana – Die vertikale Dimension: Glauben an Gott und Denken seiner Möglichkeit – Die Bedeutung dieser Möglichkeit für die Ethik – Kritik an Kants Ansatz – Die Möglichkeit einer an sich richtigen Ethik – Ihre Darstellung.