Show Less
Restricted access

Kreativität und Wissenskunst

Versuch über eine Entwicklungsrichtung von Wissenschaft und deren Bedeutung für eine neue Pädagogik

Gertrud Kamper

Der Versuch, einen begreifenden Zugang zu Kreativität zu finden, führt zunächst in die Kritik des Dualismus der westlichen Weltauffassung. Von Platon bis zur neuzeitlichen Wissenschaft hängt die hierarchische Zweiteilung der Welt entlang der Dualismen Vernunft/Natur, Geist/Materie, Mann/Frau etc. mit Machtstrukturen zusammen. Über Kritik hinaus müssen Weisen der Erkenntnisgewinnung und Wissenserzeugung entwickelt werden, die aus dualistischem Denken herausführen – dafür wird «Wissenskunst» vorgeschlagen. Einige der daraus erwachsenden Ansprüche werden in dieser Arbeit bereits umgesetzt. Daß der Zusammenhang von Bildung und Kreativität nicht zwangsläufig problematisch sein muß, zeigen die Beispiele pädagogischer Kreativität, die auf ihre Weisen bereits Wissenskunst praktizieren.
Aus dem Inhalt: Vademecum - Reiseführer über eine Wissens-Baustelle – Kreativität als Bildungsproblem - Bildung als Kreativitätsproblem – Denken über Kreativität in der westlich-abendländischen Kulturtradition – Platon, Descartes & Co. und die Frage nach möglichen Auswegen aus dualistischer und wissenschaftlicher Beschränktheit – Pädagogische Kreativität - oder: Die sich selbst verändernde Praxis – Gratwanderungen.