Show Less
Restricted access

Figurationen des Experten

Ambivalenzen der wissenschaftlichen Expertise im ausgehenden 18. und frühen 19. Jahrhundert

Series:

Eric Engstrom, Volker Hess and Ulrike Thoms

Aus dem Inhalt: Eric J. Engstrom/Volker Hess/Ulrike Thoms: Figurationen des Experten: Ambivalenzen der wissenschaftlichen Expertise im ausgehenden 18. und frühen 19. Jahrhundert – Thomas Broman: Wie bildet man eine Expertensphäre heraus? Medizinische Kritik und Publizistik am Ende des 18. Jahrhunderts – Susanne Deicher: «So liessen sich vielleicht aus allen Bauern und Handwerkern Künstler bilden.» Zur Konzeption einer medial vermittelten Öffentlichkeit bei Wilhelm von Humboldt – Andrea Hofmeister: Professoren oder Praktiker? Externe Fachkompetenz in der preußischen Öffentlichkeitspolitik um 1800 – Jakob Vogel: Felder des Bergbaus. Entstehung und Grenzen einer wissenschaftlichen Expertise im späten 18. und 19. Jahrhundert – Stefan Brakensiek: Das Feld der Agrarreformen um 1800 – Ulrike Thoms: Arzneimittelaufsicht im frühen 19. Jahrhundert. Konflikte und Konvergenzen zwischen Wissen, Expertise und regulativer Politik – Stefan Haas: Der Experte und die Verwaltung des Todes. Symbolische und mediale Strategien medizinischer Entscheidungsexperten und administrativer Implementationsexperten am Beispiel des Diskurses über den Scheintod im frühen 19. Jahrhundert – Karl Hildebrandt: Experten wider Willen. Statistische Projekte und ihre Akteure um 1800 – Anna Märker: Mechanistische Konzepte, «virtual witnessing» und die Funktion von Öffentlichkeit in den Reformprojekten Rumfords – Joachim Westerbarkey: Illusionsexperten. Die gesellschaftlichen Eliten und die Verschleierung von Macht.