Show Less
Restricted access

Einführung in die individualpsychologisch orientierte Bibeldidaktik

Grundlagen und Impulse für die Praxis

Matthias Günther

Der «Traditionsabbruch» kann für den Religionsunterricht eine Chance eröffnen, indem eine weitgehend vorurteilsfreie Begegnung der Schülerinnen und Schüler mit dem «vergessenen Buch» Bibel, insbesondere mit den Menschen der Bibel möglich wird. Die individualpsychologisch orientierte Bibeldidaktik strebt eine sich stufenweise erweiternde Wahrnehmung der eigenen Wirklichkeit der Schülerinnen und Schüler im biblischen Unterricht an – und damit die Eröffnung der Möglichkeit zu neuer, eigener gottbezogener Erfahrung oder Gotteserfahrungen.
Aus dem Inhalt: Ausgangspunkte: Die Frage nach dem «didaktisch Notwendigen» – Ein Versuch im Anschluss an Oskar Spiels Theorie der «Enthüllung» – Grundlagen: Das individualpsychologische Menschenbild – Lebensstilorientierte Bibelerschließung – Paulus – Die Verleugnung des Petrus im Markusevangelium – Impulse für die Praxis.