Show Less
Restricted access

Objekte und Objektsätze im Deutschen und im Bulgarischen

Eine kontrastive Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung der Verben der Handlungssteuerung

Emilia Baschewa

Gegenstand der Untersuchung sind die syntaktischen Objekte im Deutschen und Bulgarischen in ihrer nominalen und satzartigen Realisierung, dargestellt im Valenzmodell. Als Prinzipien der Komparabilität der syntaktischen Ebene werden eine einheitliche Theorie der Beschreibung der beiden Sprachen und Typologisierung des Vergleichs angenommen. Der Begriff «syntaktische Äquivalenz» wird in Bezug auf Identität von typologischen Parametern im Bereich der Objekte formuliert. Das Ergebnis des Vergleichs der Paradigmen der Objekte ist ein Beschreibungsapparat für die einzelsprachlich determinierten syntaktischen und morphosyntaktischen Satzmodelle. Sie werden in Lexikoneinträgen deutscher und bulgarischer Verben der Handlungssteuerung zwecks Ermittlung der Kodierung von semantischen Kasus angewendet.
Aus dem Inhalt: Äquivalenzbeziehungen im Bereich der deutschen und bulgarischen Objekte als Resultat des Vergleichs ihrer Paradigmen – «Syntaktische Äquivalenz» als Identität von typologischen Parametern – Verbsemantik und syntaktische Phänomene: Lexikoneinträge von Verben der Handlungssteuerung, Kodierung von semantischen Kasus.