Show Less
Restricted access

Philomela mediatrix

Friedrich Spees «Trutznachtigall» zwischen poetischer Theologie und geistlicher Poetik

Series:

Cornelia Rémi

Friedrich Spees geistliches Gedichtbuch Trutznachtigall zählt zu den bedeutendsten Zeugnissen deutscher Poesie des 17. Jahrhunderts. Diese Studie versucht, anhand zentraler Motivkomplexe und Gestaltungsstrategien die poetologische Textur dieses Werkes offenzulegen und seine Leistung im Schnittfeld von Dichtung und Theologie zu bestimmen. Intertextuelle Interferenzen, narrative Schachtelungen und hermeneutische Impulse beziehen den Leser ständig aktiv in die Sinnkonstitution ein, führen ihm aber auch die Grenzen seiner Erkenntnisfähigkeit vor Augen. Darin zeigt sich die Mittlerfunktion der Trutznachtigall, die den Menschen näher zu Gott führen will, zugleich aber stets die Distanz zum Numinosen markiert und damit das Begehren nach dem Unerreichbaren in lebendiger Dynamik erneuert.
Aus dem Inhalt: Poesie und Theologie – Paratexte und poetologische Metaphorik – Alineare Lektüremodi – Jesuitische Denkimpulse – Dynamik der Lektüre – Hermeneutische Stimulation – Funktionen der Generierung von Bildlichkeit in geistlicher Dichtung – Hirtendichtung und Hymnik – Multiperspektivität – Inter- und intratextuelle Interferenzen – Narrative Techniken in der Meditationsliteratur.