Show Less
Restricted access

«Die Seele hat kein Geschlecht.»

Studien zum Genderdiskurs in der russischen Kultur

Christa Ebert

Warum stößt Feminismus in Russland auf Ablehnung? Warum dominieren in der russischen Literatur noch immer traditionelle Geschlechterbilder? Der Band geht diesen Fragen nach. Der Umgang mit Genderfragen wird als Teil des russischen Kulturtextes betrachtet, der sich aus nationalen Traditionen und «Übersetzungen» aus dem Denk- und Bildarsenal der westeuropäischen Moderne speist. Konventionelle Muttermythen sind ebenso unverkennbar wie die Idee der «neuen Frau». Der kulturgeschichtliche Bogen der Einzelstudien wird von der Aufklärung (Frauenbildung im Smolnyj-Institut) bis zur Literatur der postsowjetischen Gegenwart gespannt.
Aus dem Inhalt: Liebes- und Gendertrouble in der russischen Moderne – Der weibliche Blick auf die Revolution – Muttermythen in der neueren russischen Literatur – Medea auf Russisch.