Show Less
Restricted access

Literaturvermittlung im 19. und frühen 20. Jahrhundert

Vorträge des 1. Siegener Symposions zur literaturdidaktischen Forschung

Series:

Hermann Korte and Marja Rauch

Aus dem Inhalt: Elisabeth Stuck: Die Kluft zwischen der Postulierung und Implementierung eines literarischen Kanons. Institutionsgeschichtliche Befunde zu einem universitären Lektürekanon aus dem Jahr 1805 – Elisabeth K. Paefgen: (Zu) viel und (zu) früh. Kanondidaktische Überlegungen zwischen 1842 und 1925 – Marja Rauch: «Ausbildung der Reflexion». Zur Genese des Literaturunterrichts im Zeichen der Romantik – Ingo Stöckmann: Die naturwissenschaftlichen Grundlagen der Poesie und ihr Text. Wilhelm Bölsches Vermittlungen. Für ein kulturalistisches Vermittlungskonzept – Sigrid Thielking: «Ob wir just Collegia lesen...». Lehrerkollegien und Literaturvermittlung unter neuen Kulturverhältnissen – Carsten Gansel: «Lebensideal der tätigen Energie». Gotthold Ephraim Lessing als Kanonautor im ‘Kulturraum Schule’ zwischen 1800 und 1900 – Rolf Selbmann: «Goethe als solcher». Literaturvermittlung in Aufsatzthemen vom Kaiserreich zum Dritten Reich – Jelko Peters: «Dieß Heldengedicht muß in allen Schulen gelesen und erklärt werden». Zur mittelalterlichen Literatur im Deutschunterricht des 19. Jahrhunderts – Martin Leubner: Literatur als Vermittlerin von Weltwissen. «Robinson Crusoe» als Herbartianische Schul- und Privatlektüre in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts – Günter Häntzschel: Anthologien politischer Lyrik im historischen Wandel vom Vormärz bis zum Beginn des Ersten Weltkriegs in Schule und Öffentlichkeit – Špela Virant: Theater als Medium der Literaturvermittlung in Slowenien im Zeitraum von 1867 bis 1914 oder «Was soll und kann das Theater leisten?» – Jana Mikota: «Es giebt ja so viele schöne Lieder, die für junge Mädchen geeigneter sind und Dir besser gefallen werden.» Lektüreerziehung von Mädchen und jungen Frauen in Romanen des ausgehenden 19. Jahrhunderts – Helmut Schanze: Tendenzen der Literaturvermittlung im 19. und frühen 20. Jahrhundert. Vom «Lyrischen Volksbuch» zum «Kinderbuch».