Show Less
Restricted access

Selbstverständnis und Gesellschaft der Europäer

Aspekte der sozialen und kulturellen Europäisierung im späten 19. und 20. Jahrhundert

Series:

Hartmut Kaelble and Martin Kirsch

Aus dem Inhalt: Hartmut Kaelble/Martin Kirsch: Einleitung: Zur Europäisierung des Selbstverständnisses und der Gesellschaft der Europäer im 19. und 20. Jahrhundert – Iris Schröder: Das Europa der Geographen: Deutsch-französische Geographien Europas im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert – Michael Stoyke: Das Selbstverständnis deutscher Chinareisender: zwischen Nationalstolz und kosmopolitaner Nachdenklichkeit um 1900 – Anja Laukötter: Völkerkundemuseen und europäisches Selbstverständnis zu Beginn des 20. Jahrhunderts – Susan Rößner: Europa marginal: Die historistische Geschichtsauffassung und die deutsche Europa- und Weltgeschichtsschreibung der 1920er Jahre – Hagen Schulz-Forberg: Spiegel der Unsicherheit: Berlin und die Frage nach der Zukunft Europas vor dem Zweiten Weltkrieg – Martin Kirsch: Europa im Denken der Historiker in der Mitte des 20. Jahrhunderts zwischen «Selbstvergewisserung» und interkulturellem Vergleich – Priska Jones: Shakespeare und die zwölf Sterne: Europa-Karikaturen in Großbritannien während der Maastricht-Debatte 1991-1993 – Thomas Mergel: Transnationale Mobilität, Integration und Herkunftsbewusstsein: Migration und europäisches Selbstverständnis im 19. und 20. Jahrhundert – Christiane Eisenberg: Zum Spannungsverhältnis von kommerzieller Massenkultur und Arbeiterkultur: England aus deutscher Perspektive – Sabine Haustein: Zweifel an der Überflussgesellschaft: Die Konsumdebatte der europäischen Intellektuellen nach 1945 – Thomas Fetzer: Europäische Gewerkschaften und multinationale Unternehmen nach 1945: Ein Forschungsvorschlag – Regina Vogel: Bürgertum nach 1945? Deutschland, Frankreich und Britannien im Vergleich – Hartmut Kaelble: Europäisches Selbstverständnis und gesellschaftliche Entwicklungen im 20. Jahrhundert.