Show Less
Restricted access

Forschungsprogramme der Genetik

Wissenschaftstheorie, theoretische Strukturen, erklärende Schemata und gesellschaftliche Implikationen

Klaus-Martin Seel

Durch die Gentechnik besitzt der Mensch nun die Fähigkeit, unmittelbarer in die Evolution einzugreifen. Dies fordert offenbar einen ethischen Diskurs heraus. Sich daran zu beteiligen, steht allerdings nicht im Vordergrund des Buches, vielmehr will es das fruchtbare Zusammenwirken von wissenschaftstheoretischen Analysemethoden und naturwissenschaftlichen Erkenntnissen für ethische Problemlösungen, aber auch für die Genetik selbst demonstrieren. Dazu behandelt der erste Teil des Buches die Frage, wie empirische Wissenschaften überhaupt zu sicheren Erkenntnissen kommen, und schafft somit die Grundlage für die Analyse genetischer Forschungsprogramme im zweiten Teil. Diese Einsichten dienen dann wiederum im dritten Teil dazu, ethische Probleme zu behandeln. Neben der Frage, inwieweit ein Lebewesen durch sein Genom festgelegt ist, werden auch der Umgang mit genetischen Tests und der Embryonenschutz diskutiert.
Aus dem Inhalt: Zusammenfassung moderner philosophischer Konzepte zu einer allgemeinen Methodologie empirischer Forschungsprogramme – Wissenschaftstheoretische Untersuchung der Genetik – Auseinandersetzung mit zentralen ethischen Fragen im Umfeld der Genetik.