Show Less
Restricted access

Das «Wienerische Moment» in den Kompositionen Fritz Kreislers

Series:

Andrea Linsbauer

Fritz Kreisler (1875-1962), der vor allem als berühmter Violinvirtuose in die europäische und amerikanische Musikgeschichte eingegangen ist, wird in dieser Arbeit erstmals als Komponist des ausklingenden 19. Jahrhunderts dargestellt. Neben einer kurzen Einführung in die Biographie des Künstlers (Kreisler als Virtuose, Komponist und Arrangeur) richtet sich das Hauptaugenmerk auf seine Kompositionen im Wienerischen Stil. Dabei wird die zentrale Frage in den Raum gestellt, welche kompositorischen Mittel Kreisler in seiner Musik einsetzt, dass man sie als typisch wienerisch bezeichnen kann. Neben der These des Wienerischen Moments, die anhand einer Analyse einiger seiner Kompositionen diskutiert wird, rundet ein musikästhetischer Diskurs, der eine mögliche Zuordnung von Kreislers Œuvre in die Gattungen Salonmusik, Trivialmusik und Charakterstück untersucht, das Bild über den Komponisten ab.