Show Less
Restricted access

Außen und Innen

Räume und ihre Symbolik im Mittelalter

Series:

Nikolaus Staubach and Vera Johanterwage

Es ist kein Zufall, daß sich das Thema ‘Raum’ in den letzten Jahren zu einem Interessenschwerpunkt der historischen Kulturwissenschaften entwickelt hat. Denn der Raumbegriff bezeichnet nicht nur die apriorische Form unserer Anschauung, sondern läßt sich auch als der dem geschichtlichen Wandel unterworfene Modus der Welt- und Selbsterfahrung und der sozialen Interaktion und Kommunikation verstehen, der für die geistige Physiognomie einer Epoche repräsentativ sein kann. Dieser Band vereinigt die Beiträge zweier Kolloquien, die von den mediävistischen Graduiertenkollegs der Universität Münster in den Jahren 1998 und 2005 veranstaltet wurden. Während die erste der beiden Tagungen dem Thema religiöser Interiorität gewidmet war, standen bei der zweiten Aspekte der Funktion und Symbolik von Räumen gesellschaftlicher Kommunikation im Vordergrund. So bot es sich an, die Beiträge zu einer Synopsis von ‘Innen’ und ‘Außen’ zu verbinden.
Aus dem Inhalt: Christoph Fasbender: Siegfrieds Wald-Tod. Versuch über die Semantik von Räumen im Nibelungenlied – Stephan Fuchs-Jolie: ungeheuer oben. Semantisierte Räume und Raummetaphorik im Minnesang – Florian Schmitz: von Orkeise her unz an Marroch […] von Griffânje unz an Rankulât - Raumkonzeptionen im ‘Willehalm’ Wolframs von Eschenbach – Vera Johanterwage: Schöne Prinzessinnen, kluge Prinzen und reiche Könige. Zum Indienbild in der nordischen Literatur (Tafel I-V) – Christoph Winterer: Raumsymbolik in zwei frühmittelalterlichen Liturgiedarstellungen (Tafel VI-XIV) – Jenny Rahel Oesterle: Prozessionen zur Kirche und Moschee. Eine Form religiöser Herrschaftsrepräsentation bei Ottonen, Saliern und Fatimiden um das Jahr 1000 – Frances Andrews: Umkämpfter Raum im Rom Innocenz’ III.: Die ‘Gesta Innocentii papae III’ – Ingmar Krause: Der falsche Platz? Beratung, Versammlung und Raumkonstruktion in der altfranzösischen ‘Chanson de Roland’ – Antje Diener-Staeckling: Erstlich sollen die Herren sich uffm Rathhaus samlen. Das mittelalterliche Rathaus als Spiegel städtischer Machtverhältnisse (Tafel XV-XVI) – Karsten Igel: Rat und Raum. Ratsherrschaft im Spiegel des Osnabrücker Stadtbildes zwischen Hochmittelalter und Früher Neuzeit (Tafel XVII-XX) – Stefanie Menke: Zwei Grablegekonzeptionen für Kaiser Friedrich III. und ihre räumlichen Zusammenhänge (Tafel XXI-XXV) – Hans-Rudolf Meier: Funktion und Fiktion von Raumdekorationen – Zur Raumsymbolik im mittelalterlichen Profanbau (Tafel XXVI-XXX) – Mechthild Albert: En la chambre de ma pensée: Interiorität und Subjektivität bei Charles d’Orléans – Nikolaus Staubach: Vita solitaria und vita communis. Der Innenraum als Symbol religiöser Lebensgestaltung im Spätmittelalter – Gabriele Müller-Oberhäuser: How homly ower Lord was in hyr sowle: Julian of Norwichs ‘Revelations’ und Margery Kempes ‘Book’ im Kontext weiblicher Frömmigkeitsformen des Spätmittelalters – Annette Kern-Stähler: Vita mixta oder Doppelleben? - Chancen zur Erweiterung weiblicher Existenz im England des späten Mittelalters – Anne Bollmann: Bedehuis, spinhuis, kerk: Räume für Arbeit und Gebet in den Frauengemeinschaften der Devotio moderna – Claudia Spanily: Interiorität und Selbstbewußtsein: Der Kampf der Caritas Pirckheimer.