Show Less
Restricted access

Pädagogische und kulturelle Strömungen in der k. u. k. Monarchie

Lebensreform, Herbartianismus und reformpädagogische Bewegungen

Series:

Johanna Hopfner and András Németh

Aus dem Inhalt: Johanna Hopfner/ András Németh: Pädagogische und kulturelle Strömungen in der k. und k. Monarchie – Reinhard Farkas: Lebensreform in der Donaumonarchie. Personen, Vereine und Netzwerke – Béla Pukánszky: Die Pädagogik von Zoltán Kodály und die geistigen Richtungen um die Jahrhundertwende – György Mikonya: Pädagogik und Lebensreformbestrebungen bei Eugen Heinrich Schmitt und Erwin Szabó – András Németh: Pädagogische und gesellschaftliche Reformströmungen und ihre Rezeption im Fachwissen der ungarischen Volksschullehrer nach 1900 – Rotraud Coriand: Otto Willmann und die Methodologie «moralischer Wissenschaften» – Claudia Gerdenitsch/Johanna Hopfner: Die «Tracht des Herbartianismus … als Priestertalar und Küstermäntelchen». Die Herbartrezeption in österreichischen Zeitschriften für die Lehrerbildung am Beispiel von Friedrich Dittes – Edvard Protner: Das Verhältnis der katholischen Pädagogen zur Herbartianischen Pädagogik auf slowenischem Gebiet – Beatrix Vincze: Die Wirkung des Herbartianismus in den Lehrwerken des ungarischen Gymnasiums zur Jahrhundertwende – Éva Szabolcs: The emergence of child study ideas in the educational press in Hungary at the turn of the 19th-20th century – Júlia Tészabó: Die Kinderkunstausstellung 1914 in Budapest und ihre Vorgeschichte in der ungarischen Kunst- und Kulturpresse – Erik Adam: Reformpädagogische Ansätze in Österreich vor 1918 – Judit Hegedűs/Judit Podráczky: Kleinkindpflege- und Kinderschutzbewegung in Ungarn während der k. und k. Monarchie.