Show Less
Restricted access

Anglizismen in deutschen Werbeanzeigen

Eine empirische Studie zur stilistischen und ökonomischen Motivation von Anglizismen

Series:

Sabine Kupper

Die Studie untersucht, ob der Gebrauch von Anglizismen in der Werbung tatsächlich vorwiegend auf wirkungsintentionalen Motiven beruht, und kommt dabei zu einem gegenteiligen Ergebnis: Insbesondere ökonomische Motive können bei der Verwendung von Anglizismen in Werbeanzeigen eine wichtige Rolle spielen. Anhand eines theoretischen Teils zu bedeutsamen linguistischen und wirtschaftswissenschaftlichen Aspekten zeigt die Studie potentielle Verwendungsmotive für Anglizismen auf und überprüft diese dann in einer empirischen Analyse auf ihre tatsächliche Relevanz in der Anzeigenwerbung hin. Die Untersuchung verzichtet dabei auf rein subjektiv interpretierendes Vorgehen und greift auf objektive Analysekriterien zurück. Von besonderer Bedeutung ist die Einbeziehung des werbetheoretischen Hintergrundes.
Aus dem Inhalt: Sprachgeschichte – Englisch als Lingua franca – Fremdwortdiskussion – Entlehnungsgründe von Fremdwörtern – Werbetheorie – Werbesprache – Werbepraxis – Empirische Studie zur Verwendungsmotivation von Anglizismen in der Werbung.