Show Less
Restricted access

Tradition und Geschichte im literarischen und sprachwissenschaftlichen Kontext

Unter Mitwirkung von Sonja Pachali, Aigi Heero, Merle Jung, Helju Ridali und Maris Saagpakk

Mari Tarvas

Der Sammelband geht auf die Tagung «Tradition und Zukunft der Germanistik» zurück, die der Lehrstuhl für Deutsche Sprache der Universität Tallinn vom 5.-7. Mai 2007 in Tallinn durchgeführt hat. Er enthält Beiträge zur Literaturwissenschaft, Linguistik und Didaktik des Faches DaF. Das Schwerpunktthema lautet: Die Widerspiegelung der Tradition und der Geschichte im literarischen und autobiografischen Diskurs. Mehrere Beiträge behandeln das Thema der Wahrnehmung in einem selbstreflexiven Text, ausgeführt am Beispiel verschiedener Autoren (Ota Filip, Ivar Ivask, Christa Wolf u.a.), doch auch andere literaturwissenschaftliche Themen wie Vitalismus kommen zur Sprache. Die weiteren Beiträge beschäftigen sich mit unterschiedlichen Themen aus der germanistischen und kontrastiven Linguistik sowie der Didaktik: Topikalisierung, variable Coda im Slovakischen und Deutschen, kontrastive Phraseologieforschung, Fragen der Lernmotivation, Phraseologismen und Partikeln im DaF-Unterricht.
Aus dem Inhalt: Renata Cornejo: Die Spiegelung des Geschichtslaufes als eigene Lebensgeschichte in Ota Filips autobiografischem Roman Der siebente Lebenslauf – Aigi Heero: Vladimir Vertlibs Zwischenstationen - ein autobiografischer Roman? – Mari Tarvas: Briefe als poetologische Texte. Am Beispiel der Briefe von Ivar Ivask – Maris Saagpakk: Betrachtungen zu den deutschbaltischen Autobiografien im Dienst der Identitätspflege – Ilze Kangro: Widerspiegelung der Wende im autobiografischen Werk von Christa Wolf – Sven Halse: Vitalismus als literatur- und kulturhistorischer Begriff – Martine Dalmas: Aspekte der Topikalisierung – Helju Ridali: Deutsche und estnische Phraseologismen mit der Komponente rot oder schwarz. Eine kontrastive Studie – Hana Bergerová: Überlegungen zur Phraseodidaktik am Beispiel von multimedialem Unterrichtsmaterial zur deutschen Phraseologie für tschechische Muttersprachler – Adriana Hanulíková/Rainer Dietrich: Die variable Coda in der slowakisch-deutschen Interimsprache – Janika Kärk: Zu den frequentesten Abtönungspartikeln in den Lehrwerken für Deutsch als Fremdsprache. Mit besonderer Berücksichtigung der Modalpartikel denn in den Fragesätzen – Merle Jung: Lernmotivation der deutschen Sprache unter estnischen SchülerInnen und Studierenden.