Show Less
Restricted access

«Denn wovon lebt der Mensch?» - Literatur und Wirtschaft

Dirk Hempel and Christine Künzel

Die versammelten Aufsätze beleuchten das Verhältnis von Literatur und Wirtschaft aus unterschiedlichen literatur- und kulturwissenschaftlichen Perspektiven. Der historische Bogen reicht von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwartsliteratur. Untersucht werden u.a. Komödien der Aufklärung und Romane des Realismus, Autoren wie Joseph von Eichendorff, Friedrich Spielhagen, Rainer Maria Rilke, Bertolt Brecht, Thomas Mann und Gisela Elsner.
Aus dem Inhalt: Dirk Hempel/Christine Künzel: Einleitung – Joseph Vogl: Epoche des ökonomischen Menschen – Peter von Matt: Der Chef in der Krise. Zur Inszenierung des Unternehmers in der Literatur – Bernd Blaschke: Wie tauscht der Mensch? Ökonomie in deutschen Komödien des 18. Jahrhunderts – Leonhard Fuest: Die Ökonomie, die Theorie und die (inneren) Werte des Taugenichts – Dirk Hempel: Spieler, Spekulanten, Bankrotteure. Bürgerlichkeit und Ökonomie in der Literatur des Realismus – Bernd Hamacher: Ökonomie und Religion - Goethe, Thomas Mann und die «protestantische Ethik» – Erich Unglaub: Brecht, Rilke und der Streit um die Armut – Christine Künzel: Leben und Sterben in der «Wirtschaftswunder-Plunderwelt»: Wirtschafts- und Kapitalismuskritik bei Gisela Elsner.