Show Less
Restricted access

Technik in gottgegebenen Zeiten

Architektonische Psychopathologie

Bernhard Mitterauer

In dieser Monographie wird die Rolle subjektiver Systeme insbesondere des Menschen im göttlichen Universum reflektiert. Man kann auch von einer Gottesauslegung (Theodizee) sprechen. Die Reflexionen sind von drei Zeitkonzeptionen (Ontogenese, Evolution und Permanenz) getragen, woraus sich eine Philosophie der Technik entwickeln lässt. Die metaphysischen Betrachtungen über die technischen Möglichkeiten des Menschen beziehen sich wesentlich auf die Entwicklung neuer Materialien während der Ontogenese, so dass sich der Mensch dadurch einen neuen evolutiven Raum erschafft. Dabei ist die Existenz permanent gottgegeben, was sich an einem einfachen geometrischen Modell darstellen lässt. Technik beruht auf dem architektonischen Prinzip der Machbarkeit. Störungen dieses Prinzips bedeuten Nicht-Machbarkeit intentionaler Programme. Im zweiten Teil des Buches wird diese Nicht-Machbarkeit als architektonische Psychopathologie dargestellt, welcher ein neues Hirnmodell zugrunde liegt.
Aus dem Inhalt: Philosophie der Technik – Gottesauslegung (Theodizee) – Zeitkonzeptionen von Ontogenese, Evolution und Permanenz – Universale Strukturtheorie (Kenogrammatik) – Technik und Ethik – Neues polyontologisches Hirnmodell – Dialektik der vielen Zusammenhänge und der vielen Brüche – Architektonisches Prinzip der Machbarkeit intentionaler Programme – Architektonische Psychopathologie (Depression, Manie, Schizophrenie) der Nicht-Machbarkeit intentionaler Programme.