Show Less
Restricted access

Und darum wage ich es, zur Feder zu greifen

Briefe von Privatpersonen an Kaiser Wilhelm II.

Steffen Bender

Während der gesamten Dauer seiner Regentschaft erhielt der deutsche Kaiser Wilhelm II. Briefe von Privatpersonen ohne Rang und Amt mit vielfältigen Anliegen: Huldigungen und Gesuche, Bitten in persönlichen Anliegen und politische Vorschläge finden sich ebenso wie harsche Kritik an der kaiserlichen Amtsführung und offene Ablehnung. Dennoch war es kein gewöhnlicher Vorgang, wenn ein Untertan brieflich an den Monarchen herantrat. Von der Ansprache des Staatsoberhauptes versprachen sich die Schreiber eine maximale Wirkung, sollten ihre Anliegen zum Thron durchdringen. Auch drückte sich in den Briefen aus, wie sich der hierarchische Abstand zum Kaiser veränderte. In dieser Quellensammlung sind 100 Briefe von Privatpersonen an Kaiser Wilhelm II. zusammengestellt. Sie eröffnen einen Blick darauf, welches Bild sich die Schreiber von der Person Wilhelms und seiner Rolle in Staat und Gesellschaft machten.
Aus dem Inhalt: Quellensammlung mit Briefen von Privatpersonen an Kaiser Wilhelm II. – Gesuche und Bitten – Wilhelm als Kaiser und Mensch – Kinder und Jugendliche – Politische Anliegen – Flottenbau und Militär – Der Weltkrieg – Anmerkungen zu ausgewählten Briefen.