Show Less
Restricted access

Interkulturelles Kooperationsmanagement

Struktur, konzeptionelle Gestaltung und empirische Untersuchung grenzüberschreitender Kooperationen im Gesundheitswesen

Wolfgang Deutz

Welchen theoretischen Beitrag und welche empirischen Erkenntnisse bieten die Betriebswirtschaftslehre, die Pädagogik, die Psychologie und die Soziologie für die Gestaltung von grenzüberschreitenden Kooperationen? Welche ethnologischen und anthropologischen Aspekte kann man als Erklärungsansätze für interkulturelle Kooperationen heranziehen? Der Autor plädiert für ein ganzheitliches Betrachtungsmodell, welches von einem realistischen Menschen- und Organisationsbild ausgeht und die Wirkungen von Individualverhalten und Systemverhalten in ihren Bedingungen berücksichtigt sowie kooperatives Verhalten als Willensleistung auffasst, welches durch Lernen unterstützt wird.
Aus dem Inhalt: Theoretische Grundlagen von Kooperationen – Kooperationsansätze und Kooperationsformen – Kultur und Kooperation – Anthropologische und ethnologische Aspekte – Das Gesundheitswesen in der EU – Systemvergleiche – Interreg III A «Grenzüberschreitende Zusammenarbeit in der Patientenversorgung» – Kooperation im Kontext der Erwachsenenbildung – Empirische Untersuchung.