Show Less
Restricted access

Kulturelle Repräsentationen des Holocaust in Deutschland und den Vereinigten Staaten

Series:

Klaus L. Berghahn, Jürgen Fohrmann and Helmut J. Schneider

Aus dem Inhalt: Kathrin Bower: «Wahr spricht, wer Schatten spricht»: Die Angst vor der Unbestimmbarkeit in der Darstellung des Holocaust. Eine Gegenüberstellung der Filme Der ewige Jude (1940) und Hitlerjunge Salomon (1990) – Jolanda Vanderwal Taylor: Gedanken über die Repräsentation und Rezeption des Holocaust am Beispiel des Tagebuchs der Anne Frank – Jürgen Fohrmann: Der Aufschub des Erzählens. Überlegungen zu Holocaust und Schindlers Liste – Ingeborg Harms: Schindlers Liste: eine Parabel des kollektiven Narzißmus – Helmut J. Schneider: Den Toten ein Gesicht geben? Zum Problem der ästhetischen Individualisierung in Schindlers Liste und der Holocaust-Serie – Bettina Schl– Bettina Schlüter: Erzählstrategische Funktionen der Filmmusik in Schindlers Liste – Eckart Oehlenschläger: Steven Spielbergs Film Schindlers Liste: «Based on the novel by Thomas Keneally» – Gerhard Richter: Holocaust und Katzenjammer. Lektüreprotokolle zu Art Spiegelmans Comic Maus – Klaus L. Berghahn: Ringelblums Milchkanne. Über Möglichkeiten und Grenzen der dokumentarischen Repräsentation des Holocaust – Thomas Jung: Jenseits der Erinnerungspolitik oder Der schwierige Umgang mit dem Holocaust in der DDR – Jennifer Redmann: «German = Nazi». Der Holocaust im amerikanischen Deutschunterricht – Rachel Brenner: Zeugnis ablegen - Zeichen setzen. Pädagogische Probleme universitärer Holocaust-Lektüre – Jost Hermand: Auschwitz und anderswo. Gedanken über politische Großverbrechen.