Show Less
Restricted access

Grundlegung eines Neorationalismus

Dekognition und Dissens

Hans Radermacher

Der vorgeschlagene Neorationalismus wird durch die Begriffe Dekognition und Dissens gekennzeichnet und impliziert skeptische Positionen. Der Begriffsrahmen ist durch das Dreieck Leibniz, Peirce und Nelson ausgemacht. Gegenüber transzendentalphilosophischen Ansätzen wird die Überlegenheit der skeptischen Position Kants betont. Im praktisch-politischen Teil ergibt sich eine Affinität zu den Themen von J. Berlin. Der Begriff «Konsens» wird verworfen.
Aus dem Inhalt: Intention und Intension - Zum Begriff der Rationalität - Die Wahrheitsfrage - Einige Probleme des SelbstbewuWahrheitsfrage - Einige Probleme des Selbstbewußtseins - Skeptische Positionen bei Kant - Hegel und die Skepsis - Zum Begriff des Gemeinwohls - Das Institut der amity u.a.