Show Less
Restricted access

Religiöse und philosophische Aspekte des zeitgenössischen amerikanischen Romans

Rainulf A. Stelzmann

Nach zwei einleitenden Kapiteln, die das Problem religiöser und philosophischer Elemente im amerikanischen Roman von 1850 bis zum Ende des Krieges in Vietnam verfolgen, analysiert der Autor der vorliegenden Studie die katholischen Romane der Autoren Flannery O'Connor, Walker Percy, Mary Gordon, Andrew Greeley und Francine du Plessix Gray. Der nächste Themenkreis beschäftigt sich mit dem Problem der Religion im amerikanischen Humanismus, wie er sich in den Werken Mark Helprins, Truman Capotes und Kurt Vonneguts zeigt. Schließlich versucht der Autor das Phänomen der religiösen Erneuerung, die oft gegensätzlich zu der des Menschen und seiner Welt dargestellt wird, zu ergründen. Er untersucht Werke von John Irving, Anne Tyler, Ann Patchett, Ernest J. Gaines, Sophie Burnham, Oscar Hijuelos und Charles Johnson. Der Anhang enthält bisher in keiner Sammlung erschienene Originalbriefe von Flannery O'Connor und Walker Percy, gefolgt von einer Bibliographie und einem Index.
Aus dem Inhalt: Die Probleme der modernen Lebensangst – Katholizismus und Frauenemanzipation – Sünde und Wahrheit – Glaube im Chaos und neue Hoffnung – Das Problem der Heiligkeit in unserer Zeit – Gewalt und Gnade – «New Age».