Show Less
Restricted access

Aktuelle Probleme der Stadt- und Landplanung

Bodenordnung in städtischen Verdichtungsgebieten und alpinen Regionen- Im Auftrag der Europäischen Fakultät für Bodenordnung

Series:

Hans Neuhofer and Victoria Jäggi-Torra

Aus dem Inhalt: Helmut Schreiner: Das Salzburger Raumordnungsgesetz und die Bodenpolitik der Gemeinden: Privatrecht zwischen Legalitäts- und Rechtsstaatsprinzip und den Grundrechten – Erich Weiss: Bodenordnung in städtischen Verdichtungsgebieten der Bundesrepublik Deutschland – Gerlind Weber: Umnutzung landwirtschaftlicher Gebäude - eine Raumordnungsfrage jenseits der grünen Wiese – Hans Neuhofer: Gewerbliche Nutzung von ungenutzten Bauernhöfen am Beispiel des Ober-österreichischen Raumordnungsgesetzes 1994 – Rudolf Strasser: Bodenpolitik in Salzburg – Reinfried Mansberger: Gedanken zur Bodenordnung aus der Sicht eines österreichischen Geodäten – Erwin Hepperle: Diffizile Umsetzung neuer gesetzlicher Anforderungen: Die Zulässigkeit gewerblicher Nutzungen in der Landwirtschaftszone nach schweizerischem Recht – Anita Glatt/Bettina Osswald: Was kann die Stadtplanung zur Verbesserung der Sicherhiet im öffentlichen Raum beitragen? – August Rosnes: The institutional challenge of land-use intensification in urban areas: Norwegian experiences – Olle Millgard: Swedish land law with special respect to urban areas of density and mountainous regions – W. H. Balekjian: Planning and Urban Regeneration in Glasgow – Robert W. Dixon-Gough: An Analysis of the planning and regulatory instruments of Great Britain with particular reference to the development of the British Coastal Resort. Could it happen today? – Maruska Subic Kovac: Some dilemmas in the field of spatial planning in Slovenia – Pranas Aleknavicius: Formation of Land Parcels in Lithuania during the Land Reform Process – Pranas Aleknavicius: Conditions and procedure for buying land in Lithuania allotted for constructions and equipment – Guido Leidig: Sustainable Development - Umwelt-Management-System der Zukunft?– Möglichkeiten und Grenzen des Nachhaltigkeitsansatzes.