Show Less
Restricted access

Migration, Minderheiten und kulturelle Vielfalt in der europäischen Jugendliteratur- Migration, Minorities and Multiculturalism in European Youth Literature

Herausgegeben von Heidy Margrit Müller in Zusammenarbeit mit Alistair Kennedy/Edited by Heidy Margrit Müller in co-operation with Alistair Kennedy

Heidy Margrit Müller

In den letzten Jahrzehnten haben die Themen Migration, Minderheiten und kulturelle Vielfalt an gesellschaftlicher Bedeutung gewonnen, wie auch der Jugendliteratur zu entnehmen ist. Wie werden Minderheiten in neueren Jugendbüchern dargestellt? Wie werden Mentalitätsunterschiede oder kulturelle Verschiedenheit umschrieben und bewertet? Basiert Anerkennungsbereitschaft für die ‘Anderen’ nach wie vor auf der (problematischen) Voraussetzung der Assimilationsbereitschaft? Mit diesen Fragen setzte sich ein internationaler Kongress zum Thema «Jugendliteratur in Europa» Ende August 2000 an der Vrije Universiteit Brussel auseinander, dessen Beiträge in diesem Band vereinigt sind.
In recent decades migration, minorities and multiculturalism have become frequent themes in European youth literature. How are minorities depicted in recently published books? How are different mentalities and cultural diversity dealt with? Do tolerant attitudes towards minorities depend only on their willingness and ability to be integrated? These questions were the focal themes of an international congress on Youth Literature in Europe, organized by the Free University of Brussels (VUB) from 25 to 26 August 2000. The conference proceedings are assembled in this volume.
Aus dem Inhalt/Contents: Rita Bouckaert-Ghesquiere: Listen to my story: the multiple voices of autobiographical juvenile literature in Europe – Ernst Seibert: Österreichs Jugendliteratur als Ergebnis eines Immigrationsprozesses – Jant van der Weg: Frisian children’s literature in The Netherlands - The position of children’s literature in a (West European) lesser-used language – Jan van Coillie: The immigrant in literature for young people in Flanders and The Netherlands – Hanny Visser: Beiträge der Jugendliteratur zum soziokulturellen Wissen über die Niederlande und Flandern – Francesca Blockeel: Cultural contrasts and national self-image in Portuguese youth literature – Verena Rutschmann: Kulturbegegnung in der Kinder- und Jugendliteratur der (deutschen) Schweiz – Katrien Vloeberghs: Verändernde Begegnungen. Der Multikulturalitätsdiskurs in der aktuellen Jugendliteratur – Marjoke Rietveld-van Wingerden: Jüdische Jugendzeitschriften in den Niederlanden (1880-1940) – Karin Tebben: Fragile Gebilde. Freundschaft und Liebe in der neuen deutschsprachigen Jugendliteratur zum Nationalsozialismus – Heidy Margrit Müller: Das jugendliterarische Œuvre Erika Manns als Plädoyer für Mehrsprachigkeit, Toleranz und Internationalität – Gillian Lathey: English, whose English? Caribbean dialect and creole forms in poetry for children – Susan Tebbutt: The complexities of cultures: Romanies in twentieth century German and English-language children’s literature – Reiner Neubert: «Ich glaube, so ist es, wenn man stirbt...» Die Vertreibung von Deutschen aus der Tschechoslowakei als Thema neuerer tschechischer und deutscher Kinder- und Jugendliteratur – Ans J. Veltman-van den Bos: Aardenburg, or the educational paradise of Enlightenment of Petronella Moens – Isabelle Desmidt: Die Auswanderung eines Kinderbuchs. Nils Holgerssons wunderbare Reise durch die deutsche und niederländische Sprache – Piet Mooren: Der Zweite Weltkrieg aus multikultureller Perspektive – Denise von Stockar: «Was ist ein Kind?» Die Wandlung des Kinderbildes in einem amerikanischen Bilderbuch in Frankreich und Deutschland zwischen 1968 und 1999 – Anna Katharina Ulrich: Woher? Wohin? Kinderbuchmotive als Pfade zur eigenen Herkunftsgeschichte in multikultureller Umgebung – Ofelia Schultze-Kraft: Multikulturalität und Migration im deutschsprachigen Bilderbuch von 1970 bis 1999 – Winfred Kaminski: Der Wandel im Blick der ‘Gäste’. Von der Gastarbeiter- zur Migrantenliteratur für junge deutsche LeserInnen.