Show Less
Restricted access

Lektüren der Differenz

Studien aus Mediävistik und Geschlechtergeschichte- Gewidmet Ingvild Birkhan

Ingrid Bennewitz

Zahlreiche renommierte in- und ausländische Gelehrte haben sich mit einem Beitrag an der Festschrift für Ingvild Birkhan beteiligt. Das Spektrum reicht dabei von mediävistischen Arbeiten bis hin zu philologischen, historischen und kunsthistorischen Untersuchungen, die allesamt in ganz unterschiedlicher Form Gender-Aspekte thematisieren: Fragen des Zusammenhangs von feministischer Theorie und Politik, von Geschlecht als Transzendenzerfahrung werden ebenso diskutiert wie literarische und künstlerische Imaginationen der Geschlechterdifferenz vom Mittelalter bis zur Gegenwart.
Aus dem Inhalt: Barbara Neuwirth: Hochschulbild mit Dame. Ingvild Birkhan: Wissenschaftlerin mit frauenpolitischem Engagement – Birge Krondorfer: Engagement versus Camouflage. Wider den verlorenen Zusammenhang von (feministischer) Theorie und Politik. Eine nicht gehaltene Rede – Klaus Düwel: Runenkundige Frauen im Mittelalter – Norbert Voorwinden: Die heilige Kunera von Rhenen. Eine Heilige aus vorchristlicher Zeit? – Ingrid Bennewitz: Jungfrau, Mutter, Königin. Vereinnahmung und Ausgrenzung von Weiblichkeit in mittelalterlichen Marienliedern – Dietmar Peschel-Rentsch: Ein schönes Spiel mit dem schönen Ich. Oder: «Ne je ne soi se je oi pere». Renaut de Beaujeu: Le Bel Inconnu – Hartmut Kugler: Emanzipation im Negativ. Etude über Novellenheldinnen und Zähmungsversuche – Melitta Weiss-Adamson: Male Pregnancy in German Literature from Jans Enikel to Hans Sachs: From a Medical and Moral Perspective – Daniela Hammer-Tugendhat: Geschlechter-Differenz. Die Bathseba vom Rembrandt – Hans-Dieter Klein: Dialektik der Aufklärung und religiöses Bewußtsein – Elisabeth List: Der Leib, der Andere. Geschlecht als Transzendenzerfahrung – Alice Pechriggl: Feministische Kritik im Zeichen der heiligen Familie oder die Kritik der kritischen Kritik am symbolischen Roman der «Ekklesiastiker» – Doris Guth: Fotografische Realität oder: Die Praxis der Repräsentation. Das fotografische Werk von Erika Sulzer-Kleinemeier – Gudrun Perko: Was wir erinnern.