Show Less
Restricted access

Gedankenspaziergänge mit Robert Walser

C.A.M. Noble

Diese internationale Essaysammlung zum Werk Robert Walsers beschäftigt sich mit einer facettenreichen Deutung seines Denkens und Schaffens, die sich methodologisch in drei große Themenkreise aufteilen läßt. Der Band enthält erstens eine Reihe von vergleichenden Aufsätzen, die u.a. Walsers Beziehung zu Christus, Nietzsche, seinen eigenen Publizisten sowie verschiedenen deutschen und französischen Dichtern untersuchen. In einer zweiten Gruppe von Beiträgen fällt das Gewicht auf den schöpferischen Prozeß und stellt vor allem die Frage nach dem Verhältnis zwischen Selbstdarstellung und Selbstverstellung sowie nach der Rolle der Identitätsproblematik in Walsers Künstlerauffassung und Erzählverfahren. Drittens bietet das Buch eine Auswahl von gattungsübergreifenden Modellanalysen, die verschiedene Einzelaspekte von Walsers Schaffen erhellen bzw. neu interpretieren; zu ihren profilierten Problem- und Themenstellungen gehören u.a.: das Wandern, das Dienen, das Räuber-Motiv, die «Selbstverkleinerungstendenz», das Essen, das Märchenhafte, der Traum, das theatralische Experimentieren und die Mikrographie.
Aus dem Inhalt: Arthur Noble: Gedankenspaziergänge / Promenades en pensée – Robert Mächler: Zwei ungleiche Brüder im Geiste: Henri-Frédéric Amiel und Robert Walser – Robert Mächler: Der Ich-Denker und der Ich-Dichter: Max Stirner und Robert Walser – Robert Mächler: Robert Walser zwischen Jesus und Nietzsche – Werner Morlang: Krokodilowkj und Wasserglas: Eduard Korrodi im Spiegel von Robert Walsers Mikrographie – Robert Walser: Mikrogramm Nr. 449 – Werner Morlang: Robert Walser und Josef Viktor Widmann: Zur Geschichte ihrer Begegnung – Catherine Sauvat: Robert Walser et les écrivains français – Karl Wagner: Desillusionierte Edelromantik: Robert Walser und Hermann Hesse – Anna Fattori: Robert Walsers Bildgedicht Apollo und Diana und seine Beziehung zu Lucas Cranachs Gemälde – Robert Walser: Apollo und Diana von Lukas Cranach – Maximilian Brändle: Zum Jugendstil in Robert Walsers Prosa – Tom Whalen: Robert Walser and the Act of Writing – Arthur Noble: Selbstdarstellung oder Selbstverstellung? - Robert Walsers Versteckspiel mit dem (Auto)Biographischen – Peter Utz: Das Spiel mit Märchenmelodie und Märchenkleid: Robert Walsers Aschenbrödel im Kontext – Anna Fattori: Robert Walsers ‘Schneewittchen’-Dramolett und die Grimmsche Vorlage: Zum Prozeß der inneren Aneignung eines Märchens – Marion Gees: «Wie es scheint, experimentiert er...»: Robert Walsers diskretes Theaterlabor – Astrid Starck: Die Räuberfigur in Robert Walsers Roman Der Räuber – Nicole Pelletier: La paysanne et l’homme noir: Intégration et singularité dans Geschwister Tanner – Aimée Bleikasten: Art et Artistes dans Geschwister Tanner – Peter Schäublin: Robert Walsers Prosatext Ich stand vor ihrem Dorf: Versuch einer Interpretation – Robert Walser: Ich stand vor ihrem Dorf – Maximilian Brändle: Robert Walsers Prosastück Das Diner oder: Das Essen als literarisches Motiv – Robert Walser: Das Diner – Tom Whalen: Existence is elsewhere: Robert Walser’s Spezialplatte – Karl Wagner: Lust am Dienen? Zu einem Motiv-Komplex im Werk Robert Walsers – Liliane Quitté: A propos du rêve dans Geschwister Tanner.