Show Less
Restricted access

Der eigenen Utopie nachspüren

Zur Prosa der deutschsprachigen Autorinnen in der Schweiz zwischen 1970 und 1990, dargestellt am Werk Gertrud Leuteneggers und Hanna Johansens

Vesna Kondric Horvat

Diese Arbeit befasst sich mit der literarischen Produktion von Schriftstellerinnen aus der deutschsprachigen Schweiz während der 70er und 80er Jahre. Ausgangspunkt ist die Tatsache, dass Frauen als das «andere Geschlecht» im vorherrschenden Diskurs als Schriftstellerinnen oft nicht ernst genommen wurden. Während zu Beginn der 70er Jahre Frauen vor allem über die eigene Position in der Gesellschaft und die Entlarvung patriarchalischer Strukturen schrieben, wandten sie sich ab der zweiten Hälfte der 70er Jahre auch anderen Lebensbereichen zu. Gängige Denk-, Sprach- und Verhaltensmuster werden in Frage gestellt. Diese Aspekte werden anhand der Werke von Hanna Johansen und Gertrud Leutenegger näher beleuchtet.