Show Less
Restricted access

«Laudato si, mi Signore, per sora nostra matre terra»

Zur Ästhetik und Spiritualität des «Sonnengesangs» in Musik, Kunst, Religion, Naturwissenschaften, Literatur, Film und Fotografie- 2. Interdisziplinäres Symposion der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main 6.-8. Juni 2001

Ute Jung-Kaiser

Moderne Krisen, die aus Klimaerwärmung, Belastung der «Biosphäre», Zerstörung der Artenvielfalt, der Vermassung und Vereinsamung des Menschen erwachsen, erklären den Rekurs auf das alternative Lebensmodell des mittelalterlichen «Aussteigers» Franz von Assisi. Sein Cantico delle creature ist ein Hymnus auf die Schönheit, den Eigenwert und die Ganzheitlichkeit der Schöpfung: «Laudato si, mi Signore, per sora nostra matre terra (Gelobt seist du, mein Herr, für unsere Schwester Mutter Erde)». Zum ersten Mal in der abendländischen Literatur wird die Umwelt zur Mitwelt.
Die kontextuelle Spiegelung des «Sonnengesangs» in den Künsten, den Naturwissenschaften, der Theologie und der populären Kultur ist Thema dieses Berichtes. Durch Bereitstellung und Sichtung gleichnishafter Entwürfe gegen Umwelt- und Identitätskrisen, gegen Macht- und Besitzdenken, gegen Freud-, Fried- und Orientierungslosigkeit kann der Bedrohung der Schöpfung künstlerisch und – im Sinne einer höheren (ästhetischen) Logik – auch argumentativ begegnet werden. Wiedergegeben werden alle Bildserien zum «Sonnengesang», die eigens für das Symposion geschaffen wurden, wie auch der Gesamtzyklus des Càntic del Sol von Joan Miró.
Aus dem Inhalt: Francesco d’Assisi: Il cantico delle creature/Der Lobgesang der Geschöpfe – Ute Jung-Kaiser: Zur Spiritualität und Ästhetik des «Sonnengesangs» - eine Einführung – Jörg Splett: «Schöpfung» - theologisch. Zur Tiefendimension des «Sonnengesangs» – Bruno Deiss: Das Faszinosum der Sonne aus astrophysikalischer Sicht – Rune Mields: Lob der Schöpfung. Eine Künstlerin kommentiert ihre Werke – Walter Greiner: War es ein Gott, der diese Zeichen schrieb? – Walter Dürr: Die Allmacht (D 852). Schubert, Schelling und der Pantheismus – Christoph Daxelmüller: Der «Sonnengesang» des hl. Franziskus von Assisi und die populäre Kultur – Reinhold Zwick: Franziskus im Film. Ästhetische und theologische Aspekte – Stephan Schmitt: Franziskus in der Populären religiösen Musik. Songs und Musicals – Dorothea Redepenning: Die Franziskus-Thematik bei Franz Liszt und sein Cantico del sol – Edith Feistner: Heiligenlegende und Opernlibretto: Zur Interpretation mittelalterlicher Quellen in Olivier Messiaens Saint François d’Assise – Theo Hirsbrunner: Der «Sonnengesang» in Olivier Messiaens Oper Saint François d’Assise (1983) – Aaron Böhler: Ein Sinnbild der Schöpfung? Der «Sonnengesang» Franz von Assisis in Vertonungen von Alfred Schnittke und Sofia Gubaidulina – Corinna Müller-Goldkuhle: Kūrinijos Garbinimas, arba Saulės Giesmė. Algirdas Martinaitis‘ «Sonnengesang» – Jürgen Czaschka: Agnostische Annäherung an Francesco d’Assisi. Ein Gespräch mit dem Künstler – Werinhard Einhorn OFM: Franziskanische Spiritualität in der Lyrik des 20. Jahrhunderts – Jörg Traeger: Zur Spiritualität des hl. Franz in der bildenden Kunst – «Assisi ist nicht eine Stadt, sondern die Biografie eines einzigartigen Mannes». Fotografische Impressionen von Elio Ciol und Elisabeth Fuchs-Hauffen – Johannes Baptist Freyer OFM: Ökologische, bioethische und sozialkritische Fragen: Zur Wertediskrepanz zeitgenössischer und franziskanischer Ideale – Ute Jung-Kaiser: Den Holzscheit zum Klingen bringen. Die Wahrheit der Legende didaktisch fruchtbar machen.