Show Less
Restricted access

Heinrich Manns Romane Die Jagd nach Liebe und Zwischen den Rassen

Mentalitäten, Habitusformen und ihre narrative Gestaltung

Series:

Kaja Papke

Heinrich Mann realisiert schon mit seinen beiden Romanen Die Jagd nach Liebe und Zwischen den Rassen seine ‘soziologische Romankonzeption’. Im Medium der Fiktion nimmt er eine frühe Form der Mentalitätshistoriographie vor. Seine literarische Konstruktion weist außerdem entscheidende Übereinstimmungen mit Bourdieus Gesellschaftstheorie auf. Heinrich Mann entwirft an seinen Figuren Merkmale, die der Soziologe erst später als Charakteristika des Habitus herausstellt: die Implikationen von gesellschaftlichen Strukturen und dem gesamten Lebensstil, wie z.B. das Verhältnis zur Ästhetik, zum eigenen Körper und zum anderen Geschlecht. Heinrich Mann nutzt eine Fülle raffinierter narrativer Techniken und verbindet Kunst und Wissenschaft auf einem hohen ästhetischen Niveau. Die interdisziplinäre Ausrichtung dieses Buches stellt die Analyse der beiden Romane in einen kulturwissenschaftlichen Rahmen. Bourdieus Habituskonzept, seine Geschlechtersoziologie, die Konzepte der Mentalität und der Inszenierung sowie Genettes Erzähltheorie und Bachtins Romanpoetik werden zueinander in Beziehung gesetzt und bilden das theoretische Fundament, mit dem die beiden komplexen Romane erforscht werden.