Show Less
Restricted access

Les lieux de l'extrême contemporain

Orte des französischen Gegenwartsromans

Timo Obergöker

Ist die französische Gegenwartsliteratur wirklich nichts als selbstverliebte und selbstbezogene Nabelschau, Autofiktion einer Generation, der jede gesellschaftliche Relevanz gleichgültig ist? Jenseits dieser Vorurteile und Stereotypen zeichnet der vorliegende Band ein komplexeres Bild des französischen Romans von heute. Durch die Darstellung von Orten wie Gefängnissen, Löchern, Zügen, Flughäfen, Mega-Metropolen, Rändern und Vorstädten wird der Begriff «Gegenwart» einer kritischen Prüfung unterzogen. An Hand von Raumdarstellungen bei Jean Echenoz, Jean-Philippe Toussaint, Philippe Claudel, Christian Oster, François Bon, Jean Rolin eröffnet sich ein faszinierendes Panorama französischer Gegenwartsliteratur.
Dieser Band ist das Ergebnis einer Tagung, die im November 2009 an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz stattfand. Er umfasst Artikel von Romanistinnen und Romanisten aus sieben Ländern, die die vielschichtigen Orte der französischen Gegenwartsliteratur erkunden. Über die literaturwissenschaftliche Dimension hinaus, tun sich dabei faszinierende Einblicke in das Frankreich von heute auf.
Nombriliste, repliée sur elle-même, pénible, autofictionnelle, la littérature française contemporaine? Au-delà de ces idées reçues et stéréotypes se dessine une topographie complexe du roman français contemporain. C’est à travers les lieux comme les prisons, les trous, les trains, les aéroports, les mégapoles, les marges, les banlieues, que nous nous attachons à penser le contemporain. Par le truchement de la représentation de l’espace et des lieux chez Jean Echenoz, Jean-Philippe Toussaint, Philippe Claudel, Christian Oster, François Bon, Jean Rolin pour n’en mentionner que certains, toute la complexité et la richesse de la littérature française d’aujourd’hui se fait jour.
Issu d’une rencontre scientifique organisé en novembre 2009 à l’Université Gutenberg de Mayence, ce volume réunit des textes de chercheurs originaires de sept pays différents qui chacun à sa manière explore les paysages protéiformes de l’extrême contemporain. Fort de ces approches et visions complexes, ce livre nous permet ainsi également de mieux comprendre la société française d’aujourd’hui.