Show Less
Restricted access

Weltgeschichten im Zeitalter der Weltpolitik

Zur populären Geschichtsschreibung im wilhelminischen Deutschland

Hartmut Bergenthum

Im Zeitalter der Weltpolitik erweiterte sich der Schauplatz der Geschichte: Politik wurde nicht mehr nur in Europa gemacht. Aufstrebende Großmächte in Amerika und Asien beeinflussten zunehmend das Weltgeschehen. Der Bedarf an Informationen ur Geschichte ferner Länder und Kontinente stieg. In Deutschland erschienen zwischen 1890 und 1914 zahlreiche populäre Weltgeschichten. Sechs dieser bisher wenig beachteten Orientierungsversuche werden in der vorliegenden Studie vorgestellt und vergleichend untersucht. Sie betrachtet Weltgeschichten als Quellen der Historiographiegeschichte, entwickelt eine Methode zu ihrer Analyse und mustert einen Teil der Geschichtskultur im wilhelminischen Deutschland. Sie fragt danach, was die Autoren unter Weltgeschichte verstehen und wie sie diese gliedern.

Deutlich wird nicht nur eine beachtliche konzeptionelle Vielfalt der Geschichtsschreiber. Gegenüber der nationalistischen Verengung, wie sie sich mit dem Wilhelminismus verbindet, betonen sie auf der Weltebene eine Vorstellung von europäischer Gemeinsamkeit.