Show Less
Restricted access

Netzwerk Berlin

Informelle Interpenetration von Politik und Journalismus

Eike Mark Rinke, Michael Schlachter, Fabian Agel, Christina Freund, Timo Götz, Ulrike Täuber and Christian Wächter

Diese Studie, die der Journalismusforschung zuzurechnen ist, befasst sich mit der Gemengelage im dichten Neben- und Miteinander von Politik und Journalismus in der Berliner Republik. In dem Bestreben, einen oft ins Zwielicht gerückten Sozialbereich sine ira et studio auszuleuchten, wird der Blick auf jene Bezirke informeller Voröffentlichkeit geworfen, in denen politische Öffentlichkeit durch politische wie journalistische Akteure vorbereitet wird. Erstmalig werden dabei systemtheoretische Prämissen mittels einer akteurzentrierten Netzwerkanalyse einer empirischen Erdung unterzogen. Die Autoren schließen auf Grundlage der Analyse von 32 Interviews mit Berliner Journalisten auf die Existenz einer informellen Interpenetration von Politik- und Journalismussystem. Dabei zeigt sich, dass die Kommunikation zwischen Politik und Journalismus keiner reinen Status-, sondern auch einer Themenabhängigkeit unterliegt. Zudem verdeutlicht eine Typologie journalistischer Einstellungen zum Umgang mit Informanten die Vielfältigkeit der Formen des Verhältnisses von Politik und Journalismus. Für ihre Arbeit sind die Autoren vom Forschungszentrum «Communication and Digital Media» (Universität Erfurt) und von der Thüringer Landesmedienanstalt mit dem «Förderpreis für den kommunikationswissenschaftlichen Nachwuchs» ausgezeichnet worden.