Show Less
Restricted access

Morgen-Glantz 13/2003

Zeitschrift der Christian Knorr von Rosenroth-Gesellschaft

Series:

Italo Michele Battafarano

Aus dem Inhalt: Italo Michele Battafarano: Editorial – Rosmarie Zeller: Naturwissenschaften und Kabbala am Sulzbacher Hof und ihr kultureller Kontext – Pierre Béhar: Okkultismus, Politik, Literatur und Astronomie zwischen Prag und Heidelberg – Michael Stolberg: Die Vision als Modus der medizinischen Wissensautorisierung. Johann Baptist van Helmont (1579-1644) und sein Aufgang der Arzney-Kunst – Italo Michele Battafarano: Die Imagination in Hexenlehre, Medizin und Naturphilosophie – Andreas B. Kilcher: Cabbala chymica. Knorrs spekulative Verbindung von Kabbala und Alchemie – Knut Radbruch: Wahlverwandtschaften zwischen Kabbala und Mathematik am Sulzbacher Hof und anderswo – Uta Lindgren: De Magnete – Laura Balbiani: «Du Meister übers Feur / Haupt-Künstler in Metallen / Und Fürst der Alchimi». Knorrs alchemische und naturwissenschaftliche Quellen – Eric Achermann: Ordnung im Wirbel. Knorr von Rosenroth als Kompilator und Übersetzer von Thomas Browne, Jean d’Espagnet, Henry More, Gottfried Wilhelm Leibniz und Antoine Le Grand – Andrew Weeks: Theorie und Mystik in der Nachfolge des Paracelsus – Bo Andersson: Jacob Böhmes Denken in Bildern – Peter Hess: Neoplatonismus und Bacon-Rezeption: Naturphilosophie bei Harsdörffer – Ralf Georg Bogner: Nekrolog als kontroversielle Legitimation und Apologie der Profan-Wissenschaften. Christian Knorrs von Rosenroth Nachruf-Ode auf Andreas Gryphius – Italo Michele Battafarano: «Licht vom unerschöpften Lichte». Knorr von Rosenroth zwischen Böhme und Schelling. Versuch einer Deutung der ersten Strophe von Morgen-Glantz der Ewigkeit – Hildegard Eilert: Ein Tag im Leben des Christian Knorr von Rosenroth. Zur Erzählung «Morgenglanz der Ewigkeit...» von Paulus Langholf – Hildegard Eilert: Erich Schicks Meditation über das Lied Morgenglanz der Ewigkeit des Christian Knorr von Rosenroth – Italo Michele Battafarano: Epilog 2003. Antisemitismus und Misogynie bei Otto Weininger.