Show Less
Restricted access

Für die Schule nicht mehr zumutbar

Der Schulausschluss als behördliche Reaktion auf abweichendes Schülerverhalten im 20. Jahrhundert in Schweizer Volksschulen

Series:

Werner Hürlimann

Obwohl der Schulausschluss in der Schweiz aus disziplinarischen Gründen bereits mit Beginn organisierter schulischer Unterweisung ein Thema war, sind aus bildungsgeschichtlicher Perspektive im deutschsprachigen Raum zu diesem Phänomen bisher kaum Fakten bekannt. Weder zur Häufigkeit, noch zu den Ursachen der Ausschlüsse oder zum Profil der Ausgeschlossenen sind bis anhin verlässliche Daten erhoben worden. Und selbst der Begriff als solches entpuppt sich bei genauerer Analyse als äusserst diffus. Dieses Wissensdefizit steht in auffälligem Kontrast zu der immer wieder geforderten und auch umgesetzten letzten und folgenschwersten schulischen Sanktion auf abweichendes Verhalten.
Diese Studie leistet einen entscheidenden Beitrag zur Klärung und bietet neben den erwähnten Kerndaten auch einen Einblick in die Entwicklung der Gesetzgebung des Schulausschlusses sowie in die verschiedenen Formen der praktizierten Ausschlüsse.
Aus dem Inhalt: Beschreibung und Systematisierung aktueller Formen von Schulausschlüssen – Definition des Schulausschlusses aus disziplinarischen Gründen – Entwicklung der gesetzlichen Bestimmungen zum Schulausschluss – Überblick über die aktuellen Ausschlussbestimmungen in den Schweizer Kantonen – Der Schulausschluss im pädagogischen Diskurs – Das Profil der Ausgeschlossenen – Gründe, die zu Ausschlussverfahren führten – Sanktionen der Schulbehörden mit Ausschlusscharakter – Verfahrensunsicherheiten in Ausschlussszenarien – Rekurse der Betroffenen auf die behördlichen Ausschlussverfügungen – Beschreibung der Schulbehörden als Initianten der Massnahmen – Verfahrensunterschiede aufgrund des Stadt-Land-Unterschiedes – Folgen des Ausschlusses – Exkurs: Der Schulausschluss in Literatur und Film.